· 

DIY! Beauty & Pflege aus der Küche


Ihr seid es satt eigentlich nichts davon zu verstehen, was an Inhaltsstoffen auf der Rückseite eurer Cremedose steht?

Ihr habt kein Bock auf unnötige Inhaltsstoffe, die der Haut eventuell schaden und wollt zu 100% sicher sein, dass nur gute und vor allem für eure Haut nützliche Inhaltsstoffe in den Pflegeprodukten sind?

Dann seid ihr hier genau richtig!


Herzlich Willkommen in der Kosmetik-Küche!

Das Thema Inhaltsstoffe wird immer genauer unter die Lupe genommen und trotzdem scheint es sehr schwierig zu sein, ein Produkt zu finden, welches man als Verbraucher komplett sorgenfrei verwenden kann.

Vergleichen wir das doch mal mit einem anderen Gebiet: Die Lebensmittelindustrie. Hier gibt es auch immer mehr Fertiggerichte, die mit Inhaltsstoffen angereichert sind, die unser Körper weiß Gott nicht braucht oder sogar garnicht kennt. Immer mehr Menschen fangen also an darüber nachzudenken, was man für sich selbst verändern oder besser machen könnte im Bezug auf die Ernährung. Die Antwort ist dann oft die gleiche: CLEAN EATING!

Aber was genau versteht man darunter?

Clean Eating?

Beim sogbenannten Clean Eating achtet man darauf keine bereits durch die Industrie verarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen. Das heißt man bereitet selbst aus unbehandelten Zutaten Gerichte zu, um genau zu wissen was darin steckt. Vielleicht merkt ihr nun, auf was ich hinaus will oder ihr habt die Antwort zu der Frage bereits im Kopf:

Wenn clean eating funktioniert, warum nicht auch clean beauty?

oder

Funktioniert das mit den unbehandelten Lebensmitteln nicht nur im Körper sondern auch auch auf meiner Haut?


Die Antwort ist recht einfach, denn sie lautet JA!

Meist kommen die Inhaltsstoffe aus Hautpflegeprodukten aus der Natur.

Der grundlegende Unterschied liegt nur darin, dass sie meist chemisch nachgebildet werden, da man eine große Menge braucht und dass Konservierungsmittel hinzugefügt wird, um eine lange Haltbarkeit zu garantieren.

 

Sehr viele Lebensmittel haben eine wunderbare Wirkung auf unsere Haut. Man muss sie nur kennenlernen und ihre Wirkung spüren! 

Deshalb habe ich hier mal zusammengefasst, welche Lebensmittel gerne aus der Küche in euren Badezimmerschrank wandern dürfen:

Kokosöl


Kokosöl riecht sehr angenehm und versorgt die Haut gleich auf mehrere Art und Weisen: Es spendet der Haut Feuchtigkeit, Vitamin E und Vitamin K, es kann dunkle Ringe reduzieren und  Entzündungen hemmen außerdem löst es wasserfeste Mascara hervorragend.

Apfelessig


Apfelessig hat fast den gleichen pH Wert wie unsere Haut. Daher fördert er ihr natürliches Säure-Basen-Gleichgewicht und zusätzlich peelt die Haut sanft.

Honig


Honig ist antibakteriell und daher was die Heilung der Haut angeht nicht zu unterschätzen!

Er eignet sich also perfekt für die Vorbeugung und Behandlung von Akne, spendet außerdem Feuchtigkeit und beugt so der Hautalterung vor, und zusätzlich wirkt er gegen verstopfte Poren.

Perfekte Zutat für jede Gesichtsmaske!


Schwarzer Tee


Schwarzer Tee ist mit Antioxidantien, wie B2,C und E gesegnet und enthält außerdem wichtige Mineralien, wie Magnesium, Kalium und Zink.

Die Haut wird dadurch vor Umwelteinflüssen geschützt und die Zellregeneration wird angeregt.

Grüner Tee


Ist ebenso voll von guten Vitaminen und Mineralien, die der Hautalterung entgegenwirken sollen.

Richtig erfrischend: Grüner Tee Eiswürfel im Sommer!

Mandelöl


Mandelöl ist im vergleich zu anderen Ölen ein sehr leichtes und sanftes Öl.

Es enthält viel Vitamin E und ist super dafür geeignet, die Haut ins Gleichgewicht zu bringen.

Außerdem kann man es genau wie Kokosöl auch super gut zum Abschminken von hartnäckiger Mascara verwenden.


Haferflocken


Haferflocken kann man total vielseitig in die Hautpflegeroutine integrieren: Zum Beispiel reinigen sie super sanft und beruhigen die Haut, wenn sie irritiert oder gerötet ist.

Reismehl


Reismehl hat eine aufhellende Eigenschaft und kann so sehr gut zur Behandlung von ungewünschten Flecken auf der Haut genutzt werden.

Außerdem peelt das Mehl die Haut super schön und gründlich. Chemisch gesehen gleicht es den Ceramiden der Haut (das sind Lipide, die Feuchtigkeit binden können).

Zimt


Zimt wirkt adstringierend d.h. Poren zusammenziehend und antibakteriell; außerdem fördert er die Durchblutung unserer Haut und beruhigt sie, wenn sie gereizt ist.


Am besten wählt man also die Zutaten nach der Wirkung auf die Haut aus: Dabei könnt ihr euch ganz einfach die Frage stellen:                                           In was für einem Zustand ist meine Haut und wie möchte ich sie behandeln?


1. Peeling


  • Naturjoghurt
  • Haferflocken
  • gemahlene Mandeln
  • Reismehl
  • Zitrusfrüchte
  • Natron

2. hemmt Entzündungen


  • Honig
  • Kurkuma
  • Aloe Vera
  • Gurke
  • Naturjoghurt

3. wirkt klärend


  • Zimt
  • Zitrone
  • Apfelessig
  • Erdbeeren
  • Papaya
  • Ananas

4. spendet Feuchtigkeit


  • Avocadoöl
  • Kokosöl
  • Mandelöl
  • Sesamöl

5. bringt die Haut ins Gleichgewicht


  • Honig
  • Hamamelis
  • Banane
  • Rosmarin
  • Lavendel
  • Naturjoghurt

6. hellt die Haut auf


  • Kartoffel
  • Reismehl
  • Zitrone & Limette

1. Nährende Maske für trockene Haut:


Zutaten:

  • 1 gehäuften TL entöltes Kakaopulver
  • 1 Avocado
  • 1 EL Honig
  • 1/4 Orange mit Schale
  • ( 1 EL Aloe Vera Saft)

Alle Zutaten mit dem Mixer pürieren und auf Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen.

Die Maske reicht für 2-3 Anwendungen und hält sich einige Tage im Kühlschrank.

30 Minuten einwirken lassen und dann sanft mit Wasser abwaschen.


2. Abschwellende Augenmaske


Zutaten:

  • 1/4 Gurke
  • 1/2 Kartoffel
  • 2 EL Aloe Vera Saft
  • 2 EL Hamameliswasser

Gurke und Kartoffel entsaften und mit Aloe Vera Saft sowie Hamameliswasser verrühren.

Die Flüssigkeit am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Zur Anwendung Watteaus tränken und 15 Minuten auf die Augen auflegen.


3. Klärendes Peeling mit Papaya und Ananas


Zutaten:

  • 1/2 Ananas, in Stücke geschnitten
  • großes Stück Papaya mit Schale und Kernen
  • 1/4 Süßkartoffel oder ca. 2,5 cm dicke Kürbisscheibe

Alle Zutaten im Mixer pürieren.

Das Peeling kann leicht jucken und prickeln aufgrund von den Enzymen.

Es wird außerdem fest auf der Haut, darum mit ein wenig Wasser und einem Tuch abnehmen.

Wenn möglich einmal pro Woche wiederholen und danach eine beruhigende Maske auftragen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jessi (Mittwoch, 23 Januar 2019 09:04)

    Toller Blogpost mit super Anregungen und Rezepten!� Muss ich unbedingt ausprobieren.