· 

Let´s talk! Meine Ausbildung zur staatlich geprüften Kosmetikerin

Traumberuf Kosmetikerin ?


"Das bisschen Schminke und Nagellack" - so wird leider heutzutage immer noch oft über Berufe im Bereich Make-Up und Kosmetik gesprochen...

In diesem Blogpost erzähle ich euch von meiner Ausbildung und darüber wie es wirklich ist in der Beautybranche tätig zu sein!

 

Immer wieder bekomme ich Fragen zu meinem Beruf: Wolltest du das eigentlich schon immer machen? Was genau macht man als Kosmetikerin eigentlich und welche Möglichkeiten gibt es sich fortzubilden und dazu zu lernen ?

In einer Instastory habe ich schon einige Fragen dazu beantwortet, aber viele haben sich gewünscht, dass ich nochmal einen Blogpost dazu schreibe und voilà da ist er nun!

Damit der Blogpost und alle Gedanken, die mir dazu einfallen nicht aus den Fugen geraten von Länge usw. dachte ich mir, dass ich das ganze in 3 verschiedene Fragen/Kategorien einteile, einfach um den Überblick nicht zu verlieren. So there you go viel Spaß beim Lesen!

3 Questions? 3 Answers!


Gestartet wird mit der wahrscheinlich meist gestellten und eigentlich leichtesten Frage: Was macht eine Kosmetikerin eigentlich?

Eine Kosmetikerin ist eine Hautpflegeexpertin. Das bedeutet, sie analysiert die Haut genau und behandelt sie dann den verschiedenen Umständen entsprechend. Sie führt also Gesichtsbehandlungen durch, die zum Beispiel das Ausreinigen der Haut, Anti Aging Behandlungen mit verschiedenen Geräten, wie Needling, Aqua Facal oder Microdermabrasion (Dazu in einem anderen Blogpost mehr).

Neben Gesichtsbehandlungen, die auch Massagen beinhalten ist sie außerdem für die Hautgesundheit zuständig. Neben diesen Dingen führt sie außerdem Ganzkörpermassage, Maniküre und Pediküre, Waxing, verschiedene Körperbehandlungen durch.

Abgesehen von den ganzen Behandlungen ist sie auch für den Verkauf und die Beratung ihrer Kunden zuständig, da nur mit der passenden Heimpflege die perfekten Ziele im Bezug auf die Verbesserung der Haut erzielt werden können. Frage beantwortet? Weiter geht's mit Frage Nummer 2!

Diese Frage oder eher diese Fragen drehen sich hauptsächlich um die Ausbildung zur Kosmetikerin.

Übrigens: Wenn ich von dem Beruf Kosmetikerin rede, meine ich immer staatlich geprüfte Kosmetikerin! Leider gibt es da nämlich einen kleinen Unterschied...

In der Beauty Branche gibt es eigentlich keine Berufsbezeichnung die geschützt ist.

Das bedeutet im Prinzip kann sich jeder Kosmetikerin oder Make-up Artist nennen, der Bock darauf hat oder nur eine Tages oder Wochenschulung gemacht hat.

Ich sage nicht, dass Tages oder Wochenschulungen schlecht sind, jedoch ist es nicht gerecht, dass Leute die solche Schulungen absolviert haben und das Wissen nur angeschnitten gelernt haben die gleiche bzw.offizielle Berufsbezeichnung tragen oder tragen möchten, wie diese die staatlich geprüft sind. So viel zu diesem Streitthema, was hier auch garnicht das Hauptthema sein soll. Also zur eigentlichen Ausbildung: Es gibt zunächst zwei Möglichkeiten. Entweder man entscheidet sich für die klassische Ausbildung, das heißt insgesamt 3 Jahre oder verkürzt 2 Jahre Ausbildung in einem Betrieb und Blockunterricht an der Berufsschule oder 1 Jahr an einer privaten Schule, an der Theorie und Praxis stattfinden. Ich habe mich persönlich für die zweite Variante entschieden. Das heißt aber nicht, dass diese die bessere Variante ist. Ich denke beides hat seine Vor und Nachteile und jeder muss für sich entscheiden, mit welcher Lösung man besser klar kommt. viel mit nimmt an Wissen und vor allem glücklich ist.

Wie wahrscheinlich viele von euch schon auf Instagram mitbekommen haben, habe ich meine Ausbildung an der Kosmetik und Makeup Schule Schäfer absolviert.

Für alle, die denken der Beruf der Kosmetikerin ist ein bisschen  Makeup und Nägel machen, kommt hier die Wahrheit:

In der Theorie muss man ganz schön was auf dem Kasten haben! Klar kann man die Ausbildung schon mit Hauptschulabschluss absolvieren aber ich war froh, Abitur zu haben und von den meisten Themen schon mal etwas gehört zu haben, da neben der Theorie der Kosmetik auch noch Anatomie, Dermatologie, Wirtschaft, Deutsch, Berufskunde, Warenkunde und voarallem Physik und Chemie auf dem Stundenplan standen.Zuckerschlecken? Von wegen! Neben der Praxis, die verlangt gefühlt 1000 Massagegriffe auswendig und in richtiger Reihenfolge zu können, manuelle Lymphdrainage zu lernen ohne dabei einzuschlafen (die Leute, die davon betroffen sind wissen bestimmt was ich meine) und Fußpflege zu meistern, ohne dass der Lack außversehen neben den Nagel geht, verlangt die Theorie, dass man für tausende Klausuren lernt und ebenfalls in der Praxis fit ist und alles anwenden kann. 

Also an alle die schlecht oder minderwertig über Berufe im Bereich Kosmetik reden, versucht mal das alles durchzuhalten und mit guter Leistung zu absolvieren ;)

Aber natürlich ist mir klar, dass Ausbildungsjahre nun mal anstrengend sind und man eben nichts geschenkt bekommt. Um das ganze nicht zu negativ da stehen zu lassen: Wir hatten auch echt viel Spaß in der Ausbildung. Ich habe wundervolle Freundinnen kennengelernt, die bis heute mein Leben sowas von bereichern und für mich da sind. Wir haben zusammen Momente erlebt, in denen wir glücklich waren und Erfolgserlebnisse hatten, aber auch welche in denen wir fast verzweifelt sind, Wichtig ist immer, dass man durch hält und auf seine Erfolge und das was man schon geschafft und gelernt hat zurückblickt und auch mal stolz auf sich ist! Das zählt für alle - nicht nur für Beauty Begeisterte Kosmetikerinnen!

Zuletzt komme ich zu den Fragen: Ist das eigentlich dein Traumberuf? Wolltest du das schon immer machen? Und: Kann man sich da weiterentwickeln?

Ja es ist mein Traumberuf. Deshalb habe ich mich dafür entschieden. Auch, wenn es einem vielleicht so vor kommt, dass Träume und Ziele im Bezug auf den Beruf manchmal unmöglich sind sei es aufgrund von finanziellen Sorgen oder dass zum Bsp. der NC zu hoch ist: Glaubt an euch. Gebt alles dafür, denn es gibt immer eine Möglichkeit, auch wenn diese evtl. über einen Umweg geht. Wenn es euer Traum ist kämpft dafür und gebt alles ihn zu verwirklichen. Ihr werdet es euch selbst in der Zukunft danken!

Zu der Frage ob ich diesen Beruf schon immer ausüben wollte kann ich nur sagen: Geht doch mal auf meine About Seite!

Nun zur allerletzten Frage: Ja man kann sich in der Beauty Branche ständig fortbilden und weiterentwickeln! Man kann zum Bsp. seinen Beruf der Kosmetikerin ergänzen und noch einen Kurs zur Lash Stylistin absolvieren, so wie ich das gemacht habe. Außerdem gibt es die Möglichkeit Permanent Makeup, Microblading, Makeup Artist oder Sonstige weiter Aus- und Fortbildungen zu absolvieren. Dadurch wird die Arbeit als Kosmetikerin viel breiter gefächert und man wird mit neuen Aufgaben konfrontiert. Langweilig wird es also nie!

Ich hoffe ich konnte all eure Fragen zu dem Thema beantworten und nochmal zusammen fassen! Sollten jetzt noch Fragen offen sein, habt keine scheu sie zu stellen. Egal ob per Mail oder auf Instagram unter frauellabeauty!


Always remember: let your dreams be bigger than your fears!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0