· 

Beauty Mythen aufgeklärt!

Immer wieder stolpere ich über verschiedenste Schönheitstipps, egal ob beim Beauty Shopping, im Freundeskreis oder auch online auf Instagram & Co. und wundere mich, was für Vorurteile und veraltete Ansichten immer noch ihre Runden drehen.  

Damit ist jetzt hoffentlich Schluss, denn heute kläre ich mal auf, was stimmt und was nicht!

Am allerliebsten würde ich gleich hier am Anfang schreiben: "Schwachsinn!" 

Aber dieser Blogpost soll ja zur Aufklärung dienen und aus diesem Grund starte ich lieber damit: Wenn unsere Haut atmen könnte würden wir zu den Amphibien gehören. Ich glaube die meisten von uns sind sich sicher, dass wir da auf keinen Fall dazugehören oder? Kurz gesagt: Nein unsere Haut kann nicht atmen. Wissenschaftler haben zwar herausgefunden, dass die Haut durch Diffusion einen gewissen Teil an Sauerstoff aufnehmen kann, allerdings beträgt dieser nur ca. 0,4%. Unsere Haut wird also hauptsächlich von unserem Blut (Durchblutung) mit Sauerstoff versorgt. Trotzdem hat sie natürlich andere extrem wichtige Funktionen wie zum Beispiel die Schutzfunktion, Bildung einer Barriere zur Außenwelt oder dass sie als Sinnesorgan tätig ist.

Die Behauptung, dass Foundation oder allgemein zu viel Make-Up schlecht wäre, weil sie die Haut nicht mehr richtig atmen lässt ist also auch totaler Quatsch aber ein super Werbeslogan für viele Firmen - leider!

Wenn ein Produkt anfängt auf der Haut zu brennen, ist das nichts anderes als eine Warnung und die Reaktion auf einen Reiz. Ignoriert man diese Warnung, kann es sein, dass eine allergische oder auch irritative Kontaktdermatitis entsteht. Diese zeigt sich dann vorerst in Rötung, Jucken oder auch Brennen. Allerdings kann daraus dann auch ein akuter Kontaktekzem entstehen. Das passiert häufig bei Menschen, die bestimmte Hygienevorschriften einzuhalten haben wie Pfleger, Ärzte aber auch bei Kosmetikerinnen. Durch das häufige Hände waschen oder auch desinfizieren können sich im schlimmsten Fall auch Bläschen und Entzündungen bilden. Wenn ihr ein neues Produkt ausprobiert und es brennt bitte bitte bitte sofort abwaschen und im schlimmsten Fall einen Arzt aufsuchen. Ausgenommen sind hier natürlich Behandlungen mit Säure aber das ist ein anderes Thema und sollte entweder von Profis durchgeführt werden oder nur von Leuten, mit viel Erfahrung und Wissen!

Der Begriff Naturkosmetik ist in Deutschland nicht geschützt. Viele Marken lassen sich ihre Produkte zertifizieren, was mit erstaunlich hohen Kosten verbunden ist. Die Siegel machen dann oft den Eindruck, als würden die Produkte besonders gut und toll für die Haut sein. Wahrscheinlich könnt ihr es schon ahnen: Das ist nicht immer so. Mittlerweile gibt es ausgesprochen gute Naturkosmetik Marken, die mit konventioneller Kosmetik mithalten oder tatsächlich noch besser sind. Allerdings kommt es IMMER darauf an, wie die Produkte formuliert sind. Dabei ist es zum Beispiel bei sensibler Haut extrem wichtig darauf zu achten, dass die Produkte mild formuliert sind d.h. frei von Duftstoffen oder auch schädlichen Alkoholen (man merke sich nicht alle Alkohole in Kosmetikprodukten sind schädlich). Da in der Naturkosmetik weitestgehend auf Konservierungsmittel verzichtet wird, bzw. für manche Siegel auf Konservierungsmittel verzichtet werden MUSS, Alkohol für diesen Zweck aber erlaubt ist, sparen viele Marken nicht daran. Zusammengefasst kann man also sagen egal ob Natur- oder konventionelle Kosmetik, an erster Stelle ist wichtig wie das Produkt formuliert ist.

Das ist ja mein absoluter Lieblingsmythos! Das haben bestimmt alle von euch schon einmal gehört oder? Klar man legt  sich einfach einen schön heißen Waschlappen aufs Gesicht und zack innerhalb von Sekunden öffnen sich die Poren! Leider muss ich euch hier wieder enttäuschen. Poren können sich nicht öffnen und schließen! Wofür sind unsere Poren eigentlich da? Ist garnicht so schwierig zu beantworten wie man vielleicht denkt und nein zum atmen sind sie auch nicht da. (siehe oben. Unsere Porengröße ist genetisch festgelegt und kann auch nicht verändert werden. Egal was euch verschiedenste Firmen erzählen, wirkt Porenverkleinernd usw. das ist alles totaler Quatsch! Unsere Poren sind zum einen die Ausgänge von Talgdrüsen und auch Schweißdrüsen. Ihr Durchmesser beträgt je nach Hauttyp zwischen 0,05-0,4 mm. Da sie über keinen Muskel wie z.B. einen Schließmuskel verfügen, können sie sich nicht öffnen und schließen - easy oder? Eventuell fragen sich einige von euch nun, warum die Poren bei der Benutzung von reinigenden Masken oder porenverfeinernden Primern doch kleiner erscheinen als vorher. Auch hier gibt es eine ganz einfache Erklärung: Bei klärenden/reinigenden Masken wird das auf der Haut liegende Öl (Talg) absorbiert. Aus diesem Grund sieht die Haut nach der Maske einfach matter und verfeinert aus - das wars. Bei Primern ist es meistens der Fall, dass sich Silikon in die Poren setzt und diese so verkleinert oder feiner aussehen. Na geschockt? Ganz schön krass wie viele Menschen immer noch extrem viel Geld dafür ausgeben um ihre Poren für einen kurzen Moment kleiner erscheinen zu lassen oder?

Jetzt verrate ich euch mal ein kleines Geheimnis mit großer Auswirkung, von dem, wie ich ganz oft feststelle, einfach immer noch zu wenige Leute wissen: Das beste und sinnvollste Anti-ging Produkt ist LSF zu deutsch Lichtschutzfaktor! Ihr könnt hunderte oder von mir aus auch tausende Euro für Anti Aging oder Pflegeprodukte ausgeben, aber wenn kein ordentlicher LSF in eurer Beauty Routine integriert ist wird euch das langfristig nicht viel bringen. Licht, also die Sonne mit ihrer verschiedenen Strahlung (UVA/UVB) ist für über 80% eurer Hautalterung verantwortlich. uff... ja ich weiß, wenn man diesen Fakt zum ersten Mal hört, schockt das irgendwie ganz schön. Auf der anderen Seite: Was ist einfacher als sich jeden Tag 2g (ja nur dann ist die Wirkung bzw. der Schutz komplett gewährleistet) Sonnencreme ins Gesicht zu schmieren?

Oftmals kommt dann aber noch die Ausrede "von Sonnencreme bekomme ich Unreinheiten oder sogar Pickel", dazu kann ich nur sagen, dass es mittlerweile genug gute und verschiedene Formulierungen gibt und auf jeden Fall für jeden der passende Sonnenschutz dabei ist, egal ob natürlich oder nicht! 

Hier gehts gleich weiter mit dem geliebten LSF aber diesmal versuche ich mich etwas kürzer zu halten: Lichtschutzfaktor in der Foundation ist an sich ein schöner Gedanke, funktioniert jedoch leider nicht so gut in der Praxis. Wie ihr beim vorherigen Mythos schon gelesen habt, ist die Wirkung des LSF erst bei 2g gewährleistet. Ich sag mal so 2 Gramm Foundation im Gesicht ist bisschen viel und nicht ganz so angenehm! Abgesehen davon wären die 2g ja dann nicht nur LSF sondern auch Pigment und andere Inhaltsstoffe, denn wir sind ja immer noch im Bereich Foundation unterwegs.

Am Ende kann man also sagen funktioniert leider nicht so!

Wie wir heute hier gelernt haben ist Sonnenschutz das beste Anti Aging Produkt und dafür ist sicherlich niemand zu jung. LSF schütz nicht nur vor vorzeitiger Hautalterung, sondern auch vor Verbrennungen, Hyperpigmentierung, Altersflecken und vor allem auch vor Hautkrebs. Für Anti Aging ist man eigentlich nie zu jung. Klar muss man mit 15 noch kein Retinol (Vitamin A, zögert die Hautalterung wunderbar hinaus) verwenden, aber auch gute Feuchtigkeitsspender wie z.B. Hyaluronsäure sind auf jeden Fall kein Fehler. Der Begriff Anti Aging ist sowieso nicht ganz so schlau gewählt, da es unmöglich ist die Hautalterung zu stoppen. Die Haut altert immer. Ein besserer Begriff für das ganze ist "slow aging", denn der Prozess der Hautalterung kann durchaus hinausgezögert werden, vorausgesetzt man verwendet konsequent die richtigen Produkte.

Zum letzten Mythos hier kann ich nur sagen, dass es auch hier wieder vermehrt um Produktverkauf und den Gewinn der Firmen geht. Zuerst klären wir aber mal die Frage worin sich eine Tagespflege und eine Nachtpflege überhaupt unterscheiden: Die Tagespflege ist meist etwas leichter formuliert, da sie dafür gedacht ist, sie unter dem Make-Up aufzutragen. Außerdem enthält sie meistens einen LSF, der tagsüber vor Sonne schützen soll. Hier kommt schon der erste fragwürdige Punkt für mich: Ist der LSF wirklich so formuliert und in die Creme integriert, dass er wirken kann? Oder wäre es nicht besser in der Tagescreme komplett auf LSF zu verzichten und einfach einen Sonnenschutz darüber oder einzeln aufzutragen? Die Nachtpflege ist meist etwas reichhaltiger und ohne Sonnenschutz formuliert. Klar nachts haben wir keine UVA oder UVB Strahlung und außerdem ist der Regenerationsprozess der Haut hier am höchsten. Aber warum soll ich meine Nachtcreme nicht auch tagsüber verwenden können, wenn ich zusätzlich einen LSF trage? Klar die Creme ist in Kombination vielleicht dann ZU reichhaltig aber theoretisch gesehen braucht man eine Creme und einen LSF oder? Tages und Nachtpflege existieren eben auch, da man so gleich zwei anstatt einer Creme verkaufen kann! Zum Schluss kann ich hier nur sagen: Augen auf beim Beauty Kauf!


- Related Posts -


Kommentar schreiben

Kommentare: 0